Neues

von der alten schule

Wer schreibt hier

Carsten Ullrich

Carsten Ullrich

Landwirt aus Leidenschaft
Inhaber der Alten Schule, Waltersdorf
Hühner- und Entenzüchter

Das beste Mittel gegen Grippe und Erkältung: Hühnersuppe

Beispielbild unseres Bio-Suppenhuhn-Pack

Jeder kennt sie – jeder mag sie.
Ihr müsst sie nur mal wieder machen.

Hühnersuppe gilt seit jeher als gesundes und natürliches Hilfsmittel um Erkältungen zu bekämpfen und unsere Gesundheit und den Körper wieder fit zu machen. We all know it.

Meine Urgroßeltern achteten früher schon darauf, sowohl Familie als auch die Helfer auf unserem Bauernhof mit 12–16 Hühnern durch den Winter zu bringen. Die Hühner pickten Ihr gesamtes Leben frei auf dem Hof herum, wurden von Gemüseresten und einer Hand voll Getreide ernährt. Jede Woche wurde in der kalten Jahreszeit ein Huhn geschlachtet und mit dem gelagerten Gemüse, wie Karotten, Kartoffeln, Knollensellerie und Pastinaken zu einer kräftigen Hühnersuppe gekocht.

Aber warum war eine Hühnersuppe bei der Ernährung fast schon existentiell wichtig?

Jedes Familienmitglied hatte seinen Job auf dem Hof – fiel jemand wegen einer Grippe aus, hatte man oftmals ein echtes Problem. Eine Arbeitskraft zu ersetzen war, das ist schon fast wie heute, mega schwierig.

Heute wissen wir es durch die Ökotrophologie, im Hühnchen sind vor allem zwei Stoffe enthalten die sich sehr Vorteilhaft im Kampf gegen Erkältungen erwiesen haben.

Einige Stoffe im Huhn, blockieren die sogenannten Neutrophile (spezielle weiße Blutkörperchen). Diese sind vor allem für Schwellungen der Schleimhäute verantwortlich ebenso erhöhen sie den Entzündungsfaktor in diesen Regionen. Bei geringeren Schwellungen lässt es sich freier atmen und es kann auf gut deutsch gesagt: Der Rotz schneller abfließen.

Zusätzlich befindet sich vor allem in der Hühnerbrust ein Stoff namens Carnosin. Dieser trägt zur Verbesserung der Immunabwehr bei. Die Wärme durch eine Hühnersuppe hat auch rein physikalisch positive Auswirkungen im Kampf gegen Krankheitssymptome und Viren. Der Dampf löst den Schleim und benetzt die Atemwege. Temperaturempfindliche Virenstämme könnten zumindest zeitweise und bei mehrmaligem Hühnersuppenkonsum eine geringere Vermehrungsquote aufweisen.

Warum solltet Ihr bei einem Suppenhuhn auf freilaufende Tiere achten?

Heute haben 95 % der Suppenhühner ihr Leben als Legehenne in großen Eierlegeanlagen gefristet. Nimmt die Legeleistung des Huhns ab, dann wird es ein Suppenhuhn für den konventionelle Handel im Supermarkt. Das Leben wurde oftmals schon prophylaktisch mit Antibiotika & Co. gesundet. Die Restsubstanzen nehmt ihr in Form des Fleisches auf.

Unsere Waltersdorfer Hennen leben so wie früher: Draußen, ernährt von Bio-Getreide und Bio-Mais und natürlich von Gemüseresten oder was sie sonst noch so auf der Weide finden.

Wichtig ist neben einer gesunden Suppenhenne aber auch das frische Gemüse. In Kooperation mit dem Hof Mahlitzsch, Nossen haben wir für Euch ein Package zusammengestellt das folgendes beinhaltet:

Das Bio-Suppenhuhn-Packet mit allem was Du für eine frische Hühnersuppe benötigst

• 1 Bio-Suppenhuhn (1,2–1,4 kg)
• 500 kg geschnittene Bio-Kartoffeln
• 500 g geschnittene Bio-Karotten
• 500 g geschnittener Bio-Sellerie
• 1 Bund Petersilie
• 1 Zwiebel
• etwas Pastinaken, Wacholder und Lorbeer

Wir haben für Euch 2 Pakete zusammengestellt. Die oben genannte Menge ergibt jeweils ca. 8 Mahlzeiten, passend für einen Vier-Personenhaushalt.

Und jetzt ist es völlig easy:

Ihr halbiert die Zwiebel und röstet sie im Suppentopf auf der Schnittstelle hart an. Dann löscht ihr mit ca. 3-4 Liter kaltem Wasser ab und gebt die Henne ins Wasser. Bitte erhitzt die Henne nicht zu stark, so dass es nicht kocht sondern nur leicht siedet, denn ihr wollt ja alle Vitamine und Mineralstoffe erhalten.
Nach ca. 1,5 h nehmt ihr die Suppenhenne heraus und füllt die Brühe mit dem von uns geschnittenen Gemüse auf. Nun köchelt ihr nur noch ca. 30–45 Min. In dieser Zeit könnt ihr das Fleisch vom erkalteten Huhn zupfen und nach Belieben hinzufügen.

Bon appetit!

Bresse-Gauloise Consommé

Als kleinere Portion und alternative zum selbst kochen können wir Euch unsere Bresse-Gauloise Consommé empfehlen. Diese Kraftbrühe von unseren französischen Weidehühnern wurde zusammen mit Martin Walther, Küchenchef und Inhaber des Restaurants Heiderand in Dresden in zwei Variationen abgestimmt.

Wir empfehlen: Heiderands Asiatische Consommé mit Shiitakepilzen, Maronen und Koriander abgestimmt mit Rotwein.